Leistungsstarke Materialien und Technologien für die Composites-Industrie

Grafenberg, 27.02.2017.

Die internationale RAMPF-Gruppe präsentiert vom 14. bis 16. März  auf der JEC World 2017 in Paris – Halle 6, Stand T36 – ihre umfassenden Kompetenzen für die Composites-Industrie. RAMPF Tooling Solutions zeigt die neusten Block-, Pasten- und Flüssigmaterialien zur Maximierung der Vorteile des Leichtbaus mit Composites. Und RAMPF Composite Solutions stellt seine zukunftsweisenden Design-, Konstruktions- und Herstellungsfähigkeiten hochmoderner Composites-Teile vor.

RAMPF Tooling Solutions bietet eine breite Palette leistungsstarker und hochqualitativer Materialien speziell für den Modell- und Formenbau in der Composites-Industrie. Das Portfolio umfasst Epoxid- und Polyurethansysteme und deckt einen weiten Temperaturbereich ab.

Die Highlights von RAMPF Tooling Solutions auf der JEC World 2017:

RAKU-TOOL® WB-0691 und WB-0700: Hightech-Epoxidblockmaterialien für Hightech-Anwendungen

  • besonders gut geeignet für Prepreg-Legewerkzeuge und Vakuumtiefziehformen für die Bereiche Motorsport, Schiffsbau, Sport und Medizintechnik
  • Abdeckung eines breiten Temperaturbereichs von HDT 110 °C bis 140 °C
  • schnell und einfach fräsbar
  • weniger Verklebungen erforderlich, da in 150 mm und 200 mm Schichtstärken verfügbar
  • sehr feine und glatte Oberflächen und somit erhebliche Reduzierung des Finish-Aufwands
  • kompatibel mit allen industrieüblichen Lacken, Trennmitteln und Epoxid-Prepregs
  • Komplettlösung bestehend aus Klebstoff und Reparaturspachtel passend zu Farbe, Wärmeformbeständigkeit und Härte des Blockmaterials

RAKU-TOOL® Blockmaterialien und Flüssigsysteme: Power für den Motorsport

  • RAKU-TOOL® MB-0670 Blockmaterial: feine Oberflächenstruktur, geringer Wärmeausdehnungskoeffizient, gute Dimensionsstabilität, leicht fräsbar
  • RAKU-TOOL® EG-2105/EH-2950-1 Oberflächenharz: polierbar, gute Wärmeformbeständigkeit
  • RAKU-TOOL® EI-2500/EH-2970-1 Harzinfusionssystem: wärmeformbeständig bis zu 115 °C, gute Fließeigenschaften, ungefüllt, niedrige Viskosität

RAKU-TOOL® Close Contour Pasten: für die richtig großen Projekte

  • besonders gut geeignet für den wirtschaftlichen Großmodellbau in der Windkraft-, Schiffsbau- und Automobilindustrie
  • hohe Wärmeformbeständigkeit
  • Verarbeitung großflächiger Sektoren in nur einem Arbeitsgang
  • geringerer Fräsaufwand und weniger Abfall aufgrund der konturnahen Form
  • sehr feine und homogene Oberflächen mit herausragenden mechanischen Eigenschaften
  • Beschichtungsservice von RAMPF Tooling Solutions für Close Contour Pasten (Kunden können sich so ganz auf das Fräsen konzentrieren)

RAMPF Composite Solutions ist ein Anbieter von Komplettlösungen im Bereich innovativer Kohlen-stofffaser- und Glasfaser-Composites für die Luftfahrt- und Medizinindustrie. Auf der JEC World 2017 zeigt das im kanadischen Burlington, Ontario, ansässige Unternehmen seine Kompetenzen in Konstruktion, Strukturanalyse und Herstellung für die Optimierung von Gewicht, Steifigkeit, Vibrationen, Materialien, Kosten, Umwelt, Entflammbarkeit, Toxizität, Terminierung und Herstellbarkeit bei hochtechnischen Composites-Teilen und Baugruppen.

Neben weiteren Exponaten wird RAMPF Composites Solutions auch ein Kamera-Gimbal für Überwachungssysteme präsentieren. Sämtliche Design-, Konstruktions- und Herstellungsschritte für das Gimbal werden intern durchgeführt:

  • Herstellung aus Kohlenstofffasern mithilfe des vakuumunterstützten Harzinfusionsverfahrens (VARTM)
  • Bearbeitung unter Einhaltung sehr enger Toleranzen auf einer 5-Achs-CNC-Oberfräse sowie Lackierung
  • zusätzliche Vernickelung als Schutz vor elektromagnetischen Störungen (EMI)
  • Qualitätskontrolle des fertigen Teils und Messung mithilfe eines AS-9100-zertifizierten Koordina-tenmessgeräts (KMG)

„Bei RAMPF Composite Solutions arbeiten wir sehr eng mit unseren Kunden und Partnern zusammen, sodass wir deren Projekte und Herausforderungen ganz genau verstehen“, so CEO Gerry Kavanaugh. „Als Lösungsanbieter, der alles aus einer Hand bietet, wird bei uns praktisch jeder Aspekt der Wertschöpfungskette intern ausgehführt. Das erhöht nicht nur die Effizienz des Entwicklungs- und Produktionsprozesses, sondern senkt letztlich auch die Kosten und maximiert die Qualität des Endprodukts.“