05.10.2018 | Dichtungssysteme

FIPFG- und FIPG-Dichtungen auf der Überholspur

Der Siegeszug von Flüssigdichtungen im Automobil- und Fahrzeugbau setzt sich fort. Dank leistungsstarker Werkstoffe sowie innovativer Fertigungs- und Montageprozesse werden In-situ-Dichtungen (Formed In Place Gaskets (FIPG) / Formed In Place Foam Gaskets (FIPFG)) in immer mehr Anwendungen mit unterschiedlichsten Anforderungen und Dichtungsgeometrien eingesetzt.

Tür- und Türschlossmodule, Lautsprecherboxen, Airbag-, Klimaanlage- und Handschuhfachabdeckungen, Bremslichter, Scheinwerfer, Heckleuchten, Elektrogehäuse, Zündspulenabdeckungen, Sicherungsboxen, Lüftungsgitter und Wasserkästen: Sie alle werden durch FIPFG- oder FIPG- Dichtungen aus Polyurethan (RAKU® PUR) oder Silikon (RAKU® SIL) zuverlässig und langfristig vor Feuchtigkeit, Wasser, Staub und chemischen Einflüssen geschützt.

Je nach chemischem, physikalischem und mechanischem Anforderungsprofil werden vier unterschiedliche Dichtungssysteme eingesetzt:

Flüssigdichtsysteme

werden in Nuten und Formen appliziert. Toleranzen von < 0,3 mm können ebenso erzielt werden wie Dichtungen im Querschnitt >= 2,5mm

In der Praxis: Flüssigdichtungen werden oft in der LED- und Leuchtenindustrie verwendet. RAMPF bietet eine Vielzahl an Flüssigdichtsystemen mit unterschiedlichsten Eigenschaften, u. a. antibakteriell, UV-stabil und flammgeschützt


Thixotrope Dichtungsschäume

werden bei Anwendungen auf Fläche und bei dreidimensionalen Bauteilen mit einem Höhen-Breiten-Verhältnis von 1:2 bis zu 1:1 appliziert.

In der Praxis: Thixotrope Dichtungssysteme werden u. a. im Automobil-Bereich verwendet. RAKU® PUR Speed von RAMPF mit extrem kurzer Aushärtestrecke wird z. B. für die Abdichtung von Türmodulen und Heckleuchten eingesetzt. Die Bauteile können nach der Applikation der Dichtung schon nach kürzester Zeit weiterverarbeitet werden.


Kompakte Dichtungen

auf BasisPolyurethan und Silikonentstehen durch Polymerisation ohne Volumenänderung und sind flüssig bis pastös einstellbar. Sie weisen einen weiten Härtebereich, eine sehr hohe mechanische Festigkeit sowie hohe Elastizität bis zu 500 Prozent (bspw. RAKU® SIL 37-1001) auf. Darüber hinaus punkten die Dichtungen mit sehr guter Vibrations- und Schalldämpfung (NVH = Noise, Vibration, Harshness) sowie hoher Druckbeständigkeit. In der Praxis: Kompakte Dichtungen werden im Automobil- und Fahrzeugbau in verschiedenen Gehäusen eingesetzt, u. a. Temperiersysteme und Batteriegehäuse.


Formverschäumte Dichtungen

werden über eine 2K-Misch- und Dosieranlage in die vorgegebene Form / Nut dosiert. Nachdem der Schaum eingebracht ist, wird das Bauteil platziert. Der Schaum expandiert, steigt nach oben und verbindet sich mit dem Bauteil. Nach kürzester Zeit ist der Schaum entformbar und das Bauteil kann entnommen werden. Sämtliche Geometrien, unabhängig von Höhen-Breiten-Verhältnis, können umgesetzt werden.

In der Praxis: Formverschäumte Dichtungen werden im Automobil- und Fahrzeugbau sowohl im Motor- als auch im Innenraumbereich eingesetzt (z. B. Klimaanlage, Trennwände).

Die Vorteile von FIPFG- / FIPG-Dichtungen

Im Gegensatz zu eingelegten beziehungsweise direkt aufgeklebten Dichtungen werden FIPFG- / FIPG-Dichtungen mit Misch- und Dosieranlagen aufgebracht und haften ohne zusätzliches Klebeband.

Die Dichtungssysteme passen sich optimal an das Bauteil an und liegen spannungsfrei in der Nut. Die chemischen Eigenschaften werden maßgeschneidert auf die jeweiligen Anforderungen eingestellt.

Durch das automatische Aufbringen der Flüssigdichtung ohne Kopplungsstellen und Verklebung wird eine zuverlässige und langfristige Dichtigkeit erzielt, da die nicht abtrennbare Dichtung fest mit dem Bauteil verbunden ist.

Die ökonomischen Vorteile bestehen in den beschleunigten und vereinfachten Fertigungs- und Montageprozessen. Darüber hinaus entstehen keine Werkzeugkosten und eine flexible Anpassung an geänderte Komponenten mit NC-oder Robotertechnologie ist gewährleistet.

Ein weiterer Pluspunkt: die hohe Flexibilität. Denn die Dichtung wird exakt an die Produkt- und Prozessbedingungen des Kunden angepasst, die Bauteil-Anzahl sowie der Lagerbestand kann reduziert werden. Farbe, Form und Geometrie sind beliebig gestaltbar.

Künftige Entwicklungen in der FIPFG / FIPG-Technologie

In der Automobilindustrie werden sowohl die Einsatzgebiete von FIPFG- und FIPG-Dichtungen als auch die Anforderungen an deren Materialeigenschaften weiter steigen.

Durch die zunehmende Vernetzung des Automobils sowie der Entwicklung hin zum autonomen Fahrzeug gewinnt dabei vor allem der Fahrzeuginnenraum an Bedeutung.

Dort müssen die Dichtungen ihre Dienste an immer komplizierteren Strukturen verrichten. Die zusätzlichen Anforderungen der Industrie nach emissionsarmen, nachhaltigen und gewichtsoptimierten Systemen betrifft selbstverständlich auch die Dichtungsindustrie.