04.10.2017 | Dosieranlagen & Dosierroboter

Mit Dosiertechnik die Schuhindustrie revolutionieren

Die Liquid Factory von Reebok ist eine Innovation, die die Schuhproduktion fundamental verändern könnte. Mit Hilfe innovativer Dosiertechnik von RAMPF hat der weltweit agierende Sportbekleidungsriese einen High-Performance-Sportschuh mit 3D-Zeichnungen produziert.

„Die Schuhproduktion hat sich in den vergangenen 30 Jahren kaum verändert. Für jeden Schuh muss der Hersteller Formen entwickeln – ein teurer und zeitintensiver Prozess,“ erklärt Bill McInnis, der frühere NASA-Ingenieur und jetzige Vice President Future Team bei Reebok, dem globalen Sportschuh- und Sportbekleidungshersteller.

Zurzeit findet jedoch ein möglicherweise grundlegender Wandel statt, der auch vorangetrieben wird durch die Verwendung fortschrittlichster Dosieranlagen.

Liquid Factory – Die Vorteile der Dosiertechnik

Reebok setzt bei der Schuhherstellung jetzt auf die sogenannte „Liquid Factory“. Die „Zutaten“: Software, Roboter, Dosiertechnik und ein energiereiches Flüssigmaterial.

Fehlt etwas? Ja genau, die Formen. Sie werden nicht mehr benötigt, da die neue Technik mit 3D-Zeichnungen arbeitet. Dabei wird ein Flüssigmaterial verwendet, um die Komponenten des Schuhs mit modernster Dosiertechnik präzise in dreidimensionalen Schichten zu „zeichnen“.

Auf diese Weise wurde eine Laufsohle mit Energierückgabe produziert, die deutlich mehr leistet als eine herkömmliche Gummi-Laufsohle. Darüber hinaus entsteht durch den Liquid-Factory-Prozess auch ein einzigartiger Sitz, bei dem der Fuß aus allen Richtungen umschlossen wird und so eine dreidimensionale Passform hat. Letztlich wird der Liquid-Factory-Prozess, unter Verwendung der Dosiertechnik von RAMPF, zur Herstellung der oberen Polster- und Traktionselemente des Schuhs verwendet – was im Wesentlichen den gesamten Produktentstehungsprozess umfasst.

Mit Dosiertechnik von RAMPF in die Zukunft

Wie in den 1980er Jahren, als Unternehmensgründer Rudolf Rampf das erste Modellbau-Blockmaterial aus Polyurethan entwickelte, befindet sich RAMPF wieder einmal an der Spitze eines Trends, der eine ganze Industrie revolutionieren könnte.

„Wir wurden von Reebok angesprochen, die Dosieranlagen für die Produktion des ersten 3D-Schuhs mit dem Namen ‚Liquid Speed‘ zu liefern,“ erklärt George Sollner, Leiter Forschung und Entwicklung bei RAMPF Group, Inc., der nordamerikanischen Tochtergesellschaft von RAMPF. „Die ersten Prototypen wurden an unserem Hauptsitz in Wixom hergestellt.“

Mit perfektionierten Prozessen gewährleisten RAMPF-Dosieranlagen den schnellen Auftrag reaktiver Werkstoffe in sehr präzisen Mustern, durch die mehrere Schichten und eine echte Laufsohle im 3D-Druck hergestellt werden können. „Verglichen mit anderen Werkstoffen, die beim traditionellen 3D-Druck verarbeitet werden, ist diese Methode sehr viel schneller und führt zu verbesserten Eigenschaften der Laufsohlen,“ erläutert George Sollner.

Liquid Speed dank modernster Dosiertechnik

Nachdem Reebok eine Dosieranlage von RAMPF gekauft und die Dosiertechnik im eigenen Werk installiert hatte, wurden 300 Paar Liquid Speed am Hauptsitz von Reebok in Canton, Massachusetts, produziert.

„Liquid Factory eröffnet völlig neue Möglichkeiten, sowohl was die Produkte anbelangt als auch die Geschwindigkeit, mit der wir sie herstellen können. Die Resonanz auf das Liquid Factory-Konzept war sehr positiv, die Schuhe waren sofort ausverkauft. Zudem generierte die Story mehr als 200 Millionen digitale Impressionen. RAMPF war und ist dabei ein ausgezeichneter, kreativer Partner, um diesen bahnbrechenden Prozess voranzutreiben", betont Bill McInnis.